Sauber und günstig Fahren mit der richtigen Mischung

af. - Das Autogas Gemisch (Propan/Butan) an den Gastankstellen variiert häufig und wird in der Regel auch nicht angegeben. Ein Grund hierfür dürfte die Tatsache sein, dass es nach wie vor keine einheitliche Regelung hierzu gibt.

Zwar unterliegt Flüssiggas als Kraftstoff einer DIN-Norm (DIN EN 589), diese regelt jedoch nicht das ggf. jahreszeitlich angepasste Mischungsverhältnis von Propan und Butan. In den vergangenen Jahren hat dies insbesondere bei der steigenden Anzahl von Gasfahrern für große Verunsicherung gesorgt.


Knauber gibt Gasgemisch an

Der Energieversorger Knauber bietet nun Markengas unter dem Label „EcoMix“ an. Dank dieser Kennzeichnung weiß der Endverbraucher nun welches Mischungsverhältnis getankt wird. EcoMix besteht aus 60% Butan und nur 40% Propan. Da Butan eine größere Dichte (und somit auch einen höheren Heizwert) als Propan hat, kann hiermit eine entsprechend größere Reichweite gegenüber 95/5-Mischungen erzielt werden. Bundesweit gibt es bereits über 150 Knauber Gastankstellen an denen EcoMix angeboten wird.


Kennzeichnungspflicht an Autogas Tankstellen

Leider gibt es für die Autogasmischung nach wie vor keine Kennzeichnungspflicht. Somit ist es für den Verbraucher auch weiterhin schwierig zu erkennen was gerade getankt wird. Einige Energieversorger wie z.b. Knauber (EcoMix) oder Westfalengas (Sommer-/ Wintergas) verwenden bereits einen hohen Butananteil und geben das Mischungsverhältnis an den Gastankstellen mit an. Es wäre sehr zu begrüßen wenn alle Betreiber und Versorger der Gastankstellen zukünftig „freiwillig“ immer das Mischungsverhältnis mit angeben würden.

Foto: © Pixel (fotolia)