Für Smartphones gehört die Powerbank heutzutage schon zum Standard, um auch ohne Stromanschluss schnell den Akku wieder aufzuladen. Je nach Kapazität der Powerbank kann der Akku vom Smartphone hiermit mehrere Male aufgetankt werden. Genau das ist jetzt auch die Idee für Elektroautos.



Temporärer Ladepunkt

Die Idee von Volkswagen zum Jahreswechsel hört sich spannend an: Ein mobiler Akkupack mit einer Ladekapazität von 360 kWh um bis zu 15 Elektrofahrzeuge aufzutanken. Ist der mobile Ladepunkt leer, so kann dieser einfach ausgetauscht werden. Sinnvoll kann der Einsatz überall dort sein, wo nur kurzfristig, zum Beispiel bei einer Großveranstaltung, Ladestationen für Elektroautos benötigt werden.

Elektroauto Powerbank als Zwischenspeicher

Neben der temporären Nutzung bietet sich auch ein Festanschluss am Stromnetz an, um zum Beispiel Überkapazitäten zu speichern. Gerade bei der nachhaltigen Stromgewinnung wie Solarenergie oder Windkraftanlagen kommt es zu erheblichen Schwankungen. Diese können mit einem Akku als Zwischenspeicher aufgefangen werden.

Schnellladestation bis zu 100 kW

Die flexible Ladesäule mit MEB-Batteriepaket kann laut Herstellerangaben den Autostrom mit bis zu 100 kW für einen Schnellladevorgang zur Verfügung stellen. Je nach Kapazität des Akkus im Elektrofahrzeug ist ein vollständiger Ladevorgang durchaus in 15 – 30 Minuten realisierbar (80% Ladung).

Bild: © Volkswagen AG