Twizy-Test von enercity startet - Alternativ-Fahren.de

Twizy-Test von enercity startet


Hannoversches Trio fährt die Twizy-E-Mobile im Herbst 2012

Twizy Test erfolgreich gestartetÜber 300 E-Mails sind in der einwöchigen Bewerbungsphase Ende August 2012 eingegangen. Drei Testpersonen für die Twizy-Elektromobile können nun ihren heißen Herbst erleben. In den sechs Wochen bis Ende Oktober 2012 sollen sich die drei Testfahrzeuge im Alltagsverkehr Hannovers bewähren.

„Die Aussagen in vielen Bewerbungen deuten daraufhin, dass mit dieser Art Fahrzeuge ein praktikabler Ansatz für urbane E-Mobilität besteht. Wir wollen mit den ausgewählten Testpersonen ausführlich erkunden, ob ein Twizy für den täglichen Stadtverkehr tauglich ist. Die Tester sind bereit, ihre Alltagserfahrungen der Öffentlichkeit zu schildern", erläutert Carlo Kallen, Pressesprecher bei enercity, die startende Testaktion. „Die Testgruppe – wie auch alle anderen Halter von E-Mobilen – können die E-Ladestationen von enercity kostenlos nutzen. So gewinnen wir weitere Erkenntnisse, welche Rolle öffentlichen Ladestationen bei der E-Mobilität zukommt“, ergänzt Frerich Brandes von enercity Contracting GmbH.

Dr. Michael Bax, Direktor IGS Mühlenberg, hat sich beworben, weil er den Twizy sowohl im privaten Alltagsverkehr testen als auch in der schulischen Praxis einsetzen kann. „Ich sehe in dem Twizy ein potenzielles Stadtauto, weil es bei der schwierigen Parkplatzsituation, die ich als Bewohner der List erlebe, Lösungen bieten kann. Unsere Schule, die im Schul-Lab das Thema Energie und E-Mobilität seit Langem behandelt, wird den Twizy spannend im Unterricht behandeln“, schildert Dr. Bax seine Motivation zur Teilnahme an der enercity-Testaktion.

Thomas Kühlke arbeitet im Gebäudemanagement bei der Stadt Seelze und pendelt aus Hannover täglich rund 15 Kilometer zu seiner Arbeitsstelle. Tagsüber in Seelze wird er den Twizy auch für dienstliche Fahrten einsetzen und auch andere städtische Mitarbeiter können ihn nutzen. „Ich bin total gespannt, ob dieses Fahrzeug meine Anforderungen für Berufs- und Dienstverkehr voll erfüllen wird“, so Kühlke bei der Übergabe in Hannover.

Die freiberufliche Hebamme Gitta Scholz fährt zu den von ihr betreuten Frauen täglich 20 bis 100 Kilometer hauptsächlich im Stadtgebiet Hannover. „Bei bis zu acht Hausbesuchen täglich brauche ich jedes Mal einen neuen Parkplatz. Das könnte mit einem Twizy leichter werden und die Fahrten wären insgesamt umweltschonender zu bewältigen“, fasst Scholz ihre Erwartungen an die Testfahrten zusammen.

Die Testpersonen erhalten den Renault Twizy als PKW-Variante, der mit der Führerschein-Klasse B gefahren werden darf (13 kW/17 PS Elektromotor, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h, Drehmoment 57 Nm). Der Twizy kann an jeder Haushaltssteckdose am zumeist nächtlichen Parkplatz geladen werden. Die Ladung reicht in der Regel für den normalen ganztägigen Stadtverkehr (Reichweite: 80 bis 100 Kilometer).


#Weblink
Ladestationen - enercity UmweltStrom

Foto: © enercity


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: