Opel Ampera und Chevrolet Volt – Sicherheit geht vor - Alternativ-Fahren.de

Opel Ampera und Chevrolet Volt – Sicherheit geht vor


Auslieferung auch in Deutschland vorerst gestoppt

Elektroauto mit Reichweitenverlängerung - der Opel AmperaLithium-Ionen-Akkus sind bekanntlich nicht ganz ungefährlich. Erst kürzlich gab es an einem Chevrolet Volt (nahezu baugleich mit dem Opel Ampera) in den USA nach einem simulierten Unfall drei Wochen später einen Brand an der Fahrbatterie.


Auslieferung gestoppt

Aus Sicherheitsgründen hat Opel sowie Chevrolet die weitere Auslieferung erst einmal gestoppt. Die Elektrofahrzeuge werden nun zunächst noch einmal überarbeitet. Wie die Konzernmutter General Motors nun mitgeteilt hat, wird das Kühlsystem der Fahrbatterien überarbeitet. Auch an der Karosserie sollen Veränderungen durchgeführt werden. Das Batteriepaket wird noch einmal mechanisch verstärkt.

Die bereits ausgelieferten Modelle sollen zurückgerufen und auch entsprechend überarbeitet werden.


Gefahren einer Lithium-Ionen-Batterie

Der ein oder andere kennt es bereits von den kleinen Batterien im Handy. Nicht selten kommt es vor, das diese plötzlich dicke Backen bekommen oder sogar platzen. Grund hierfür ist in der Regel eine Überhitzung meist erzeugt durch einen internen Kurzschluss.

Die Untersuchungen am Unfallfahrzeug des Chevrolet Volt haben nun ähnliches zutage gebracht. Nach aktuellem Stand ist wohl das Kühlsystem der Fahrbatterie aufgrund des Unfalls leckgeschlagen. Hierdurch kam es zu einer Überhitzung der empfindlichen Lithium-Ionen-Batterien. Infolgedessen fing der Akkupack letztlich Feuer.


5 Sterne beim NCAP-Test

Vor dem Fahrzeugbrand erhielt der Chevrolet Volt beim Euro NCAP-Sicherheitstest mit 5 Sternen die Höchstwertung. Vor allem das serienmäßige Sicherheitspaket (8 Airbags) konnte überzeugen. Die GM-Entwicklungsabteilung weißt darauf hin, das die Elektrofahrzeuge sicher sind. Mit den Umbaumaßnahmen hat es bei weiteren Crashtests keine Probleme gegeben.

Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, wird die Batterie nun mithilfe eines Sensors überwacht. Im Falle einer Überhitzung wird der Fahrer über die Bordelektronik gewarnt.

Fotos: © GM Media Deutschland


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: