Museum AUTOVISION hat das erste Elektrofahrzeug nachkonstruiert - Alternativ-Fahren.de

Museum AUTOVISION hat das erste Elektrofahrzeug nachkonstruiert


Elektromobilität gibt es bereits seit 130 Jahren

Nachbau vom ersten fahrbereiten Elektroauto - Museum AUTOVISIONWas viele nicht wissen – die Elektromobilität ist keine Erfindung unserer Zeit. Schon vor 130 Jahren gab es die elektrische Alternative. Das Museum AUTOVISION hat das dies zum Anlass genommen und das Elektro-Dreirad erfolgreich nachkonstruiert.


Recherchearbeit

Bevor Horst Schultz, Gründer und Leiter des Museums, sein Werkstattteam mit der Aufgabe betraute, das weltweit erste Elektroauto detailgetreu nachzubauen, standen zunächst aufwendige Recherchearbeiten an. Schließlich musste man erst einmal herausfinden, was das wirklich erste, für die Straße geeignete, Elektrofahrzeug war. Im Museum AUTOVISION steht ein Elektromodell aus dem Jahre 1899. Schon das ist beachtlich – die Elektromobilität blickt jedoch noch weiter zurück.

Schlussendlich hat das AUTOVISION-Team ein Elektro-Dreirad aus dem Jahre 1881 als erstes alltagstaugliches Elektromobil identifiziert. Zwei Wissenschaftler aus England (William Ayrton und John Perry) präsentierten dieses einige Monate nach der ersten Elektrizitätsmesse Paris.


Gute Reichweite

Das Elektromobil von Ayrton & Perry erreichte schon damals erstaunliche Werte. Eine Batterieladung reichte für 40 Kilometer Reichweite. Auch die Geschwindigkeit von 14 km/h war für die damaligen Verhältnisse entsprechend gut. Genutzt wurde das Fahrzeug allerdings eher als Werbeträger für die europäischen Elektrizitätsmessen. Das Elektrofahrzeug hat sich damals nicht durchgesetzt.


130 Jahre Elektromobilität

Im Museum AUTOVISION können interessierte Besucher nun die detailgetreue Nachbildung aus dem Jahr 1881 einmal selbst erleben. Auch sonst lohnt sich ein Ausflug ins Motormuseum. So gibt es hier unter anderem eine Elektromobilitäts-Ausstellung mit Fahrzeugen ab dem Jahr 1899.

Foto: © Stiftung Museum AUTOVISION


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: