Ansätze zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur - Alternativ-Fahren.de

Ansätze zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur

2. Ebene – Kommunikation

Ladestationen lassen sich ins Netzwerk einbinden und bieten somit einen beiderseitigen Informationsfluss. So kann der Benutzer während des Ladevorgang beispielsweise Kinotickets buchen oder im Internet surfen. Die Bedienung über ein entsprechendes MultiTouch Display machen den Ladevorgang zu einem multimedialen Erlebnis wie er schon heute von Tablet PC's bekannt ist.

Ein weiterer Schritt ist die Vernetzung aller Ladestationen unter einander sowie die Kommunikation des Ladenetzwerk mit dem Elektrofahrzeug. So könnte die Ladestation beispielsweise Verbindung mit dem Navi im Fahrzeug aufnehmen und die aktuelle Routenplanung sowie Daten wie Ladezustand und Reichweite abrufen. In diesem Zuge lässt direkt die nächste Ladesäule zu einem bestimmten Zeitpunkt reservieren.

Die Kommunikationsebene bietet sowohl für den Betreiber der Ladesäulen als auch den Endverbraucher einen Mehrwert – somit entsteht eine echte WinWin Situation.


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: