Studie: Wer ist die Zielgruppe für zukünftige Elektrofahrzeuge? - Alternativ-Fahren.de

Studie: Wer ist die Zielgruppe für zukünftige Elektrofahrzeuge?

Derzeit übersieht die Industrie wohl Frauen als Kunden für Elektroautos

Ergebnisse Breitenbefragung aus weiblicher Sicht   af. - Autostrom betriebene Fahrzeuge sind aufgrund der Größe und Reichweite die idealen Stadtflitzer. Zudem kostet eine Tankfüllung je nach Stromtarif voraussichtlich gerade mal zwei bis fünf Euro. Somit gehört das zukünftige Elektroauto in das Fahrzeugprofil autofahrender Frauen.

Eine aktuelle Technomar-Studie zeigt das genau diese Zielgruppe offenbar übersehen wird. Mehr als die Hälfte der befragten Frauen gaben in einer Umfrage an, das sie keine beziehungsweise wenig Interesse an Elektrofahrzeuge haben. Die Befragung hat gezeigt das die Zielgruppe „Frau“ derzeit von der Industrie vernachlässigt wird.


Gemeinschaftsstudie "Elektroautomobile in Deutschland"

Die Umfrage mit dem Titel „ Kurz- und mittelfristige Erschließung des Marktes für Elektromobile“ wurde vom Marketingforschungsunternehmen Technomar GmbH durchgeführt. In dieser Studie sind insgesamt 978 Frauen befragt worden. Als Grund für die Zurückhaltung bei E-Autos wurde weiterhin angegeben, das die Reichweite zu niedrig sei und der anschließende Ladevorgang zu lange dauert. Zudem wären die Fahrzeuge schlichtweg zu teuer.

Die ersten Marktreifen Fahrzeuge zeigen jedoch das sich vor allem bei der Akkutechnologie und der Ladezeit einiges getan hat. Um die Akzeptanz der strombetriebenen Modelle zu steigern ist es wohl wichtig, das die Industrie sowie Energieversorger und Fahrzeughersteller entsprechende Zielgruppen zukünftig ausführlicher und verständlicher informiert.

#Weblink
Technomar Studie zur Elektromobilität

Foto: pressebox/technomar



Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: