Hoher Entwicklungsbedarf erforderlich

af. - Im Zuge der Veranstaltung „Kooperation ElektroMobilität“ fanden sich am 23.06.2010 zahlreiche Fachleute aus Industrie, Mittelstand und Forschung in Berlin ein, um die Weiterentwicklung der Elektromobilität in Gesprächen bezüglich Synergie- und Kooperationspotenziale zusätzlich voranzutreiben.

Eingeladen hatte das Forum ElektroMobilität e.V., dessen Ziel der kontinuierliche und interdisziplinäre Austausch von Erfahrungen, Kernkompetenzen und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Personen aus Forschung und Wirtschaft ist.

Auch Dirk Fräger, Geschäftsführer der FRÄGER GmbH, nahm an der Zusammenkunft teil und berichtete über die Gründung der Tochterfirma German-E-Cars GmbH. Mit dieser bezweckt er den weiteren Ausbau notwendiger Kompetenzen im Technologiefeld Elektromobilität und ist bestrebt, den neuen Markt zu entwickeln.


Fräger startet Serienfertigung des Elektroauto „STROMOS“

Erste Erfolge in dieser Hinsicht kann Fräger bereits mit seinem Null-Emission Elektroauto STROMOS verbuchen. Dieses wurde Ende Mai 2010 von der DEKRA Prüfstelle vollumfänglich abgenommen und konnte daraufhin diesen Monat in Serienfertigung gehen. Ferner werden bereits in vielen Städten Probefahrten mit dem STROMOS angeboten. Für die Zukunft beabsichtigt Fräger, industrielle Kooperationsmöglichkeiten zu nutzen und speziell den Zugang zu der Forschung zu verbessern.

Da das Forum ElektroMobilität einen ganzheitlichen Ansatz hinsichtlich des hohen Abstimmungs- und Vernetzungsbedarf zwischen Forschung und Wirtschaft verfolgt, stellt es auch zukünftig Dialogplattformen zu dem Thema der Elektromobilität in Aussicht. So bieten sich diese sowohl in den technologiespezifischen Workshopreihen als auch in der Roadshow „Forum E-Motion“ sowie auf dem exklusiven KONGRESS, welcher am 16. und 17. November stattfinden wird.

Foto: Dirk Fräger, © FRÄGER GmbH