Ein Auto zu haben ist für viele Menschen besonders wichtig und viele wollen und können auf so ein Fahrzeug nicht verzichten, auch wenn die Anschaffung und die Haltung / Nutzung einiges an Kosten und Aufwand bedeuten kann. Wem also sein Auto wichtig ist, der sollte dafür auch etwas tun. Neben der Wartung und einer gewissen Pflege ist ein geschützter Platz für das Fahrzeug sicherlich empfehlenswert. Denn ein einfacher Stellplatz zum Beispiel wird dem Auto keinen Schutz bieten, wenn es um Schnee, Eis, Hagel und auch noch andere widrigen Wetterbedingungen geht.

Eine Investition in ein Carport als Überdachung kann sicherlich lohnenswert sein. Nicht immer bietet jedes Grundstück die notwendigen Gegebenheiten für eine Garage. Aber ein Carport könnte dann eine günstige und platzsparende Lösung sein. Ein Carport wird meist direkt an der Fassade des Hauses befestigt. Sie dient somit zugleich als Wand für das Carport. Dadurch wird kaum mehr Platz benötigt, als für einen herkömmlichen Stellplatz gebraucht würde. Aber es bietet dem Auto deutlich mehr Schutz.

Wie ein Carport beschaffen sein kann

Ein Carport kann unterschiedlich ausfallen und beschaffen sein. Bei designo-carport.de zum Beispiel findet man dazu einige Varianten. Ein Carport kann wegen der flexiblen Bauweise aus mehreren Wandmodulen bestehen, die sich beliebig miteinander kombinieren lassen. Dafür können auch unterschiedliche Materialien zum Einsatz kommen. So kann beispielsweise mit einer Putzwand, mit Holz, mit Stahlwellen, Edelstahleisen, Acryl-Glas und auch mit TRESPA-Platten gearbeitet werden. Da die Materialien, das Design und die Farben recht flexibel sind, kann man das Carport perfekt an das restliche Grundstück und an das Haus anpassen, sodass es insgesamt ein stimmiges und harmonisches Bild ergibt. Auch kann man ein Carport mit einem zusätzlichen Stauraum versehen, oder eine Dachbegrünung vornehmen. Und wenn der Platz vorhanden ist, spricht auch nichts gegen ein Doppel-Carport.

Vorteile für das Auto und den Halter

Ein Auto wollen ja die wenigsten einfach ungeschützt im Freien stehen lassen. Denn im Winter können dann die Scheiben schnell einfrieren, sodass sie erst mühselig vom Eis befreit werden müssen. Das ist gerade dann ärgerlich, wenn es sich um einen plötzlichen Wintereinbruch handelt und der dafür notwendige Zeitaufwand in der Tagesplanung nicht berücksichtigt wurde und man eigentlich schnell zur Arbeit oder zu einem wichtigen Termin fahren müsste. Im Sommer ist es oft die starke Sonneneinstrahlung, die einem zu schaffen macht. Der Innenraum des Fahrzeugs wird unangenehm stark aufgeheizt, sodass es dort oft um einige Grad wärmer ist als im Außenbereich. Da das Fahrzeug deutlich besser vor verschiedenen Umwelteinflüssen geschützt ist, trägt das natürlich auch zur Werterhaltung bei und meist hat man dadurch auch einen Vorteil hinsichtlich der Kfz-Versicherung, die einen sicheren Stellplatz bei der Höhe der zu zahlenden Versicherungssumme berücksichtigt. Somit hält ein Carport indirekt auch Einsparpotenzial in Sachen Kfz bereit und ist neben anderen Methoden wie etwa beim Sprit sparen, Versicherungstarife vergleichen oder stets Ausschau nach der günstigsten Werkstatt zu halten mit einer effektiven Methode Kosten zu reduzieren.

Sorgfältig planen und aufbauen

Bei der Planung und dem Aufbau sollte sorgfältig vorgegangen werden. Wenn es möglich ist, dass das Carport an mehreren Stellen des Hauses angebracht werden kann, sollte man es so positionieren, dass die Wand das Fahrzeug gegenüber der Wetterseite abschirmt. Wenn so etwas nicht möglich ist, empfiehlt es sich, dass man eine zusätzliche Seitenwand einbaut, wenn ausreichend Raum zur Verfügung steht.

Bilderquelle: (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © Free-Photos