Wolfgang Tiefensee spricht auf AMI und AMITEC von einem „Sprung nach vorn“

ami-leipzig - „Die Bundesregierung wird die Weiterentwicklung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in den kommenden zehn Jahren mit 500 Millionen Euro fördern.“ Dies kündigte Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, im Rahmen der heute in Leipzig eröffneten Messen AMI und AMITEC an. „Die gleiche Unterstützung erhoffen wir uns von der Industrie“, betonte Tiefensee in einer Gesprächsrunde mit Vertretern der Automobil- und Mineralölindustrie. Mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von Regierung und Industrie in Höhe von einer Milliarde Euro sei ein „erheblicher Sprung nach vorn“ möglich, so Tiefensee weiter. „Noch verfügt Deutschland bei der Erforschung der Wasserstoff- und Brennstoffzellen über einen Technologievorsprung, doch die Konkurrenz in Japan und den USA schläft nicht. Wir müssen dieser Technologie in Deutschland und Europa zum Durchbruch verhelfen.“


Daimler-Chrysler-Vorstand Weber: „Deutschland darf Zug nicht versäumen“

Eindeutig auch das Bekenntnis der Automobilindustrie: „Als Innovationsland darf Deutschland den Zug nicht versäumen“, unterstrich Daimler-Chrysler Vorstand Dr. Thomas Weber im Rahmen der AMI/AMITEC. „Wir brauchen eine derartige Initiative und sind für weitere Investitionen bereit.“

Die Messen AMI und AMITEC haben am letzten Samstag zum 16. Mal den automobilen Frühling in Leipzig eingeläutet. Zur AMI präsentieren 472 Aussteller, zur AMITEC 232 Unternehmen auf insgesamt 130.000 Quadratmetern die neuesten Entwicklungen der internationalen Kfz-Branche. Die AMITEC ist noch bis zum 5. April, die AMI bis zum 9. April 2006 täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Quelle: AMI