e-miglia 2011: Tag 1 - Blauer Himmel und wunderschöne Route - Alternativ-Fahren.de

e-miglia 2011: Tag 1 - Blauer Himmel und wunderschöne Route


München – Mittersill der Held des Tages ist Titelverteidiger Ruhoff

e-miglia 2011 - Tag 1   e-miglia - Am Montag, den 1. August präsentierten sich die Teams und Fahrzeuge der e-miglia 2011. 31 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge stellten sich mit Fahrern und Beifahrern der staunenden Öffentlichkeit. Sieben Nationen beteiligen sich an der Fahrt durch die Alpen um der Welt zu zeigen, was E-Mobilität heute schon leisten kann.

Beifahrer rekrutiert beim TÜV SÜD.

Unverhofft und spontan kam Peter Podhorsky aus München zu einem Beifahrersitz im Tesla von Ex – F1 Fahrer Erik Comas (F). Comas geplanter Beifahrer hatte aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abgesagt und am Morgen des 1. August war Podhorsky eigentlich nur beim TÜV, um das Fahrzeug seiner Frau durchchecken zu lassen. Zwei Stunden später war es gesetzt: Comas hatte einen neuen Beifahrer.

e-miglia 2011 - Tag 12. August 2011, exakt 9 Uhr

Die Startflagge schwingt Hans-Josef Fell, Mitglied des Bundestages und Weltrat für erneuerbare Energien. Tim Ruhoff, der Titelverteidiger mit Startnummer 1 rollt durch den Startbogen in München und führt das Feld Richtung Süden an. Ruhoff: „Meine Chancen stehen gut, wir haben viel trainiert, ein gutes Fahrzeug und uns optimal vorbereitet.“ Im Minutentakt folgen 30 weitere aufgeregte Teams. “Wir wollen Abenteuer!“ sagt Sabine Heiß, Fahrerin des Frauenteams im eRUF Coupé mit Startnummer 21. Das sollten sie auch bekommen, denn eher rallye-unerfahren kamen sie doch mit einer großen zeitlichen Verspätung zum Ladestopp am Mittag.

Ladestopp in Oberaudorf

Geschafft, die erste Aufregung hat sich gelegt und schnell wird in Gesprächen mit den Teilnehmern klar: hier zählt nicht nur der olympische Gedanke. Ralf Schollenberger vom Team Allianz Autowelt (Startnr. 26): „In der ersten Hälfte des Tages haben wir zwei ärgerliche Anfängerfehler gemacht, die uns viel Strafzeit eingebracht haben. Das darf nicht mehr passieren.“ Auch Die Brunnerlöwen (Startnr. 11) im Peugeot iON zeigen Ehrgeiz. Evelyn Brunner: „Wir sind Sportler und haben schon das Ziel, unter den Top 10 zu landen. Das Fahrzeug kennen wir gut und es sollte möglich sein, aber wir sind keine ausgewieften Rallye- Experten. Heute haben wir schon Patzer gehabt, aber bis St. Moritz kann noch viel passieren.“

Profi hingegen ist Erik Comas, der in 2010 schon auf dem Siegerpodest ganz oben stand, aber auch er hatte mit Widrigkeiten zu kämpfen: „Bei der Zieldurchfahrt nach der Sonderprüfung haben wir rund 10 Sek. verloren, weil ein anderer Teilnehmer uns den Weg versperrte“.

e-miglia 2011 - Tag 1Ergebnisse mit Spannung erwartet

Weil auch der Stromverbrauch ein neues Wertungskriterium bei der e-miglia 2011 ist, verzögert sich die Auswertung der Tagesergebnisse. Unter den Piloten ist aber schon klar, die Zeitfenster der Etappen sind eng bemessen und trödeln kann sich keiner leisten.
Und der Tagessieger ist:

   1. Tim Ruhoff, Team Energiebau/NextGM, Tesla
   2. Kurt Sigl, Team Bundesverband eMobilität, Tesla
   3. Michael Huhn, Sonnenpflücker Racingteam, Citroen C-Zero
   4. Lars Krüger, Team Jetcar, Jetcar
   5. Fuzzy Walter Kofler, Team Autotest Motorsport, Think City

Die Fakten der 1. Tagesetappe

Von München nach Mittersill sind 189 km gefahren, nur der Zweiradfahrer Michael Buse (Startnr. 8) schafft es in 182 km: „Ich benutze einen Routenplaner für Fahrradfahrer, der hat mir 7 km gespart. Doch dadurch habe ich evtl. einen Checkpoint verpasst.“ 124 km strampelte er bergauf, nur 65 km ging es bergab. Höchster Punkt der Route war der Pass Thurn mit gut 1200 m.

Es folgt: Großglockner Hochalpenstraße am 3. August, dem 2. Etappentag der e-miglia 2011.

#Weblink
e-miglia 2011

Fotos: © e-miglia Media


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: