Ohne Kernkraft und fossile Energieträger

sup. - Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten, Haushaltsgeräte mit optimaler Effizienzklasse: Es gibt viele Möglichkeiten, den Stromverbrauch in den eigenen vier Wänden zu drosseln. Wer mit Elektrizität sparsam umgeht, senkt die Wohnnebenkosten und liefert gleichzeitig einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz. Denn bevor Strom verbraucht werden kann, muss er erst einmal erzeugt werden. Und dabei entstehen noch immer in den meisten Fällen umweltbelastende CO2-Emissionen.

Eine Tatsache, für die sich inzwischen immer mehr verantwortungsbewusste Stromverbraucher zu interessieren beginnen: Sie kümmern sich in Sachen Schadstoff-Vermeidung nicht nur um ihre privaten Verbrauchswerte, sondern ebenso um die genaue Herkunft des Stroms.

Möglich macht das die Liberalisierung des Strommarktes, die dem Kunden die freie Wahl seines Anbieters überlässt. Heute kann sich jeder bewusst für einen Stromlieferanten entscheiden, dessen Produkt vollständig aus erneuerbaren Energiequellen wie beispielsweise Wind- oder Wasserkraft stammt. Bei der Erzeugung dieses so genannten Ökostroms entstehen weder CO2-Emissionen noch radioaktive Abfälle. Zum Vergleich: Beim durchschnittlichen Energieträgermix in Deutschland haben die erneuerbaren Energien lediglich einen Anteil von 15 Prozent. Die Kernenergie kommt bei der Stromerzeugung auf rund 24 Prozent, fossile und weitere nicht regenerative Quellen auf 61 Prozent.


Sauberer Strom

Bis zum Jahr 2020 möchte die Bundesregierung den Anteil erneuerbarer Energien auf mindestens 30 Prozent erhöhen. Wer schon heute gewissermaßen als Ökostrom-Pionier den Anbieter wechselt, hilft bei der Umsetzung dieses anspruchsvollen Ziels. Private Investitionen, wie sie etwa auf der Verbrauchsebene für effiziente Küchentechnik erforderlich sind, fallen bei der Unterstützung sauberer Stromquellen nicht an. Der Pioniergeist der Kunden wird sogar gefördert: Lieferanten wie der aws Wärme Service bieten ihren Ökostrom in den meisten Fällen deutlich preisgünstiger als der Allgemeine Preis des örtlichen Grundversorgers an und zusätzlich noch einen Wechselbonus.

Grafik: supress | aws Wärme Service