Das Glossar rund um alternative Antriebe und Kraftstoffe

Rekuperation


Rekuperation ist eine Ableitung aus dem Latein (recuperare) und steht übersetzt für Zurückgewinnen bzw. Wiedererlangen.

In der Fahrzeugtechnik bezeichnet man damit die Energierückführung. Angewendet wird diese Technologie vor allem in Elektro- und Hybridfahrzeugen. Bei konventionellen Fahrzeugen wird nicht genutzte Bewegungsenergie, wie sie beim Abbremsen entsteht, über das Bremssystem in Wärme umgewandelt. In Elektro- und Hybridfahrzeugen1 wird die bisher verlorene Energie hingegen elektrisch umgewandelt (Nutzbremse) und zum Aufladen der Fahrbatterie oder eines Speicherkondensators genutzt. Eine weitere technische Möglichkeit zur Rekuperation ist die Schwungradspeicher-Technologie KERS2.

Auch bei konventionellen Benzin- und Dieselfahrzeugen wird an immer mehr Fahrzeugen eine Rekuperation mithilfe der Lichtmaschine realisiert. Im Brems- und Schubbetrieb wird die Lichtmaschinenspannung angehoben und somit der Ladevorgang beschleunigt. Bei normaler Fahrweise und im Leerlauf kann die Lichtmaschinenspannung, und somit die Last auf den Motor, dadurch häufiger verringert werden. Die Fahrzeughersteller geben beim Einsatz dieser Rekuperationstechnologie eine Kraftstoffersparnis von etwa 3%3 an.

#Weblinks und Einzelnachweise
1Peugeot 3008 Hybrid4 mit Rekuperationstechnologie
2Rekuperation realisiert mit KERS
3Audi: Energiemanagement Rekuperation


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: