Nissan Leaf wird nun auch in Europa und Amerika produziert


Elektroauto Nissan LeafElektroautos gehören immer noch zu den exotischen Modellen auf dem weltweiten Automarkt. Trotzdem ist ein kontinuierlich ansteigender Umsatzzuwachs zu verzeichnen.
Ganz weit vorne auf den Spitzenplätzen steht der Nissan Leaf. Das Elektro-Auto ist das mit Abstand meist verkaufte seiner Art. Einziges Manko bisher war, dass Autokäufer einheimische Fahrzeuge bevorzugen. Dies belegt im Falle vom Nissan Leaf, dass etwa ein Viertel aller Käufe im Heimatland erfolgten. Mit der teilweisen Auslagerung der Produktion will der Hersteller noch mehr Käufer im Ausland erreichen.




Änderungen der ausländischen Produktion

Nun baut Nissan auch in Europa und den USA. Gleichzeitig wurden etwa 100 Modifikationen und einige Neuerungen eingeführt. Die europäische Version ist auf dem ersten Blick von dem ersten Leaf nicht zu unterscheiden. Doch außer dem Design an sich, hat sich einiges in den technischen und ausstattischen Details geändert. Der neue Leaf 2.0 verfügt aber auch weiterhin über die Eco-Modus Aktivierung über das zweimalige Betätigen der D-Position.

Die erste auffällige Änderung ist im Innenraum sichtbar. Die japanische Erstversion wurde und wird mit hellem Hartplastik ausgeliefert. Wohingegen der Europäer gepolsterte schwarze Kunststoffe erhält. Auch wurde die sonst eingebaute elektrische Parkbremse in ein mechanisches Pedal umgewandelt. Wesentliche Änderung und Verbesserung ist die gesteigerte Reichweite. Sie wurde von knapp 175 auf 199, also fast 200 Kilometer erhöht. Selbst mit eingeschalteter Klimaanlage steht die Reichweite bei 130 statt bisher 80 Kilometern.


Warum die Kaufentscheidung für den Nissan Leaf spricht

Neben dem ökologischen Mehrwert spricht auch der Preis für den Nissan Leaf. Bei Markteinführung im Jahr 2010 lag der Preis bei etwa 36.000 Euro. Nun einige Jahre später ist er in der Grundausstattung für rund 29.000 Euro erhältlich. Und wer noch mehr Geld sparen möchte, kauft den Nissan ohne Batterie für rund 24.000 Euro. Die Batterie würde in diesem Fall monatlich etwa mit 80 Euro zu Buche schlagen.


Wo günstig und schnell einen Leaf kaufen

Egal, ob die europäische Version oder das japanische Modell der Nissan Leaf ist ein äußerst gefragtes Elektroauto. Auf http://lokalenauto.de/cars/nissan/leaf stehen zahlreiche Fahrzeuge zum Kauf. In Hinblick auf die Aussichten der weiter steigenden Absatzzahlen werden in Zukunft auch noch mehr Leafs auf deutschen Straßen zu sehen sein. Der ökologische Aspekt, der preisliche Vorteil und die guten Ausstattungsmerkmale sprechen für das Modell von Nissan. Auch die Situation der vorhandenen Ladestationen wird rasant besser. Nicht nur in Großstädten oder an ausgewählten Tankstellen, sondern auch vermehrt in kleineren Provinzen und Orten stehen Ladestationen zur Verfügung. Auch die Präsenz in Medien und den steuerlichen Vorteilen ist es zu verdanken, dass sich der Aufwärtstrend von Elektroautos auch weiterhin fortsetzen wird.

Foto: © NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Diesen Beitrag teilen


Nissan Leaf wird nun auch in Europa und Amerika produziert - Auf Twitter teilen.Nissan Leaf wird nun auch in Europa und Amerika produziert - auf Google Plus teilen  Nissan Leaf wird nun auch in Europa und Amerika produziert Ihren Kontakten auf Xing zeigen.

Datenschutz Hinweis


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unseren Webseiten Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies für diese Domain akzeptieren: