Pedelec Umbau selbst gemacht


Altes Fahrrad mit Elektromotor aufrüsten

Pedelec selbst gebaut: Mit dem Elektrofahrrad wird die Bergtour einfacherWer ein Fahrrad mit Elektromotor haben möchte, muss sich nicht unbedingt ein neues Pedelec anschaffen. Wer über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, der macht den Umbau an seinem eigenen Fahrrad einfach selbst.

An nahezu jedem handelsüblichen Fahrrad lassen sich mithilfe entsprechender Nachrüst-Kits die nötigen Umbaumaßnahmen zum Pedelec durchführen. Neben einem Elektromotor wird natürlich auch eine Steuereinheit, ein Pedalsensor sowie eine Batterie mit Ladeeinheit benötigt. Die entsprechenden Teile gibt es zuhauf im Netz. Wer sich den Umbau nicht selbst zutraut, der kann diesen in einer zertifizierten Fachwerkstatt durchführen lassen.


Der Motor

Bei der Nachrüstlösung wird meistens ein neues Vorderrad mit integriertem Elektromotor verwendet. Seltener, da aufwendiger, kommt ein Elektromotor in der Hinterachse zum Einsatz. Damit das Fahrrad als Pedelec eingestuft wird und somit zulassungsfrei gefahren werden darf, ist es wichtig, beim Kauf auf die maximal zulässige Motorleistung von 250 Watt zu achten. Das Fahrrad muss nach dem Umbau auch der StVZO entsprechen.


Die Steuereinheit

Die Steuereinheit wird üblicherweise in den Fahrradgriff integriert. Neben einer Anzeige des Ladezustands lässt sich hier, je nach Umbausatz, auch die Leistung der Motorunterstützung einstellen.


Das Steuergerät

Mithilfe des Steuergeräts wird die Leistung der Unterstützung geregelt. Weiterhin erfolgt hierüber eine vollständige Abschaltung der Motorunterstützung über 25 km/h. Dies ist erforderlich, damit das Fahrrad anschließend als Pedelec verwendet werden darf.


Der Pedalsensor

Damit eine Unterstützung nur beim pedalieren erfolgt, wird zur Überwachung ein entsprechender Pedalsensor verbaut. Die Motorunterstützung ohne Pedalieren ist beim Pedelec entsprechend der StVZO nicht zulässig.


Bremsschalter

Die Motorunterstützung muss auch beim Bremsen sofort abgeschaltet werden. Daher werden zusätzlich Bremsschalter verbaut. Je nach Umbausatz werden auch neue Bremshebel verwendet. Die hochwertigeren Elektrofahrrad-Umbausätze bieten zudem beim Bremsen die Rekuperation an. Sprich der Motor dient auch als zusätzliche Bremse. Die gewonnene Energie wird dem Akkumulator zugeführt.


Der Akku

Zahlreiche Umbausätze werden ohne Akku und Ladegerät angeboten. Somit muss dieser noch zusätzlich angeschafft werden. Hier gibt es verschiedene Lösungen. Am häufigsten kommen Batterien auf dem Gepäckträger zum Einsatz aber auch Flaschenhalter-Akkus sind keine Seltenheit mehr.


Die Kosten

Umbausätze gibt es häufig schon ab rund 240 Euro (ohne Batterien). Allerdings sollte beim Kauf des Umbausatzes auch auf die Qualität geachtet werden. Die Akkumulatoren Kosten mindestens noch einmal soviel. Gute Umbausätze inkl. Batterien liegen bei 800 Euro und mehr. Idealerweise lässt man sich vor dem Kauf von einer Fachwerkstatt beraten oder direkt von diesem den Umbau zum Pedelec vornehmen.

Foto: © autofocus67 - Fotolia.com
Gesendet: 4 Jahre 7 Monate her von E-Fan #1118
E-Fans Avatar
Man muss aber ganz schön aufpassen. Viele der angebotenen Umrüstsätze sind nicht für DE zugelassen. Aber richtig umgebaut ist dies eine echte Alternative zum Pedelec Neukauf.
Gesendet: 4 Jahre 4 Monate her von Stone #1171
Stones Avatar
Also den Umbau selber durchzuführen lohnt sich meines erachtens nicht, sondern ist eher was für den technikinteressierten. Kompletträder mit E-Antrieb sind schon für gut 1.000 Euro zu haben. Da brauch ich auch nicht auf die Zulassung zu achten. ;-)
Gesendet: 4 Jahre 3 Monate her von Elektronaut #1180
Elektronauts Avatar
Also mein Umbausatz kostet knapp 600 Euro / Mit DE Zulassung! -> Das lohnt sich schon. Bin aber auch daran interessiert, so einen Umbau selber zu machen.

Siehe dazu auch:
THEMA: Pedelec Umbau - Erfahrungswerte? B)
Gesendet: 4 Jahre 3 Monate her von novyplayYV5x #1191
novyplayYV5xs Avatar
Hat es geklappt?



Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: