Standardisierte Datenkommunikation für Elektroauto-Ladestationen


Elektromobililität weiter voran treiben

Nach dem man sich europaweit auf einen einheitlichen Elektrofahrzeug-Ladestecker des Typ-2 geeinigt hat, ist nun auch ein internationaler Kommunikationsstandard in Sicht. Erst hiermit ist der Weg frei für ein einheitliches Ladenetz.

Plug & Charge (Einstecken & Laden) – so wünschen es sich die Elektroautofahrer. Möglich wird dies durch einen einheitlichen Standard bei der Kommunikation zwischen E-Fahrzeug, Ladesäule und Stromnetz. Im Rahmen des Förderprojekts „eNterop“1, welches von Daimler, Continental, Fraunhofer, BMW, VW, Siemens, TU Dortmund und RWE Effizienz unerstützt wird, soll ein neuer Kommunikationsstandard verbreitet werden.

Die Projektpartner stellen einen Programmiercode sowie ein Testverfahren zur Verfügung, womit Hersteller aus dem Bereich der Elektromobilität ihre Produkte an dem neuen Datenstandard ausrichten können.

Für das auf 2 Jahre ausgerichtete Projekt stehen insgesamt 4,6 Millionen Euro zur Verfügung, welches unter anderem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereit gestellt wird. So soll die Elektromobilität weiter vorangetrieben werden.

#Weblink
1eNterop



Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: