NL: Elektrobusse einfach induktiv aufladen


Erstmals großer Elektro-Linienbus mit berührungsloser, induktiver Ladetechnologie in den Niederlanden getestet

Erstmals testen die Niederlande einen 12 Meter langen elektrischen Linienbus, der kabellos aufgeladen wird.In s`Hertogenbosch (Den Bosch) in den Niederlanden wird erstmals ein 12 Meter langer elektrischer Bus für den Linienbetrieb getestet, der kabellos per Induktion aufgeladen wird.

Grüner Strom sorgt dafür, dass der Bus, ein umgerüsteter Volvo Dieselbus, absolut klimaneutral ist. Zusätzlich zum Steckerladen über Nacht sorgt Gelegenheitsladen dafür, dass der Elektrobus zuverlässig 18 Stunden lang im Einsatz sein und dabei über 280 Kilometer am Tag fahren kann, ohne länger zum Laden stehen bleiben zu müssen. Gelegenheitsladen bedeutet, dass der Elektrobus an der Bushaltestelle mit einer Ladeleistung von 120 KW jeweils im Minutenbereich unsichtbar nachgeladen wird.


Innovative Ladetechnologie für ElektrobusseBequeme Ladetechnologie

IPT Inductive Power Transfer - kurz IPT - ist ein Energieübertragungssystem für elektrische Fahrzeuge, das durch magnetische Resonanzkopplung funktioniert. Das System besteht aus einer Primärspule in der Straße, die mit dem Stromnetz verbunden ist, und einer Abnehmerspule, die unter dem Fahrzeug eingebaut sind. Das System zeichnet sich durch besonderen Komfort und Sicherheit aus: Der Busfahrer kann den Ladevorgang bequem vom Fahrzeug-Cockpit aus über einen Monitor überwachen. Stolper- und Stromunfälle, sowie Vandalismus und Metalldiebstähle sind von vornherein ausgeschlossen. Wirtschaftlich wirken sich aber vor allem die höhere Verfügbarkeit der Fahrzeuge und die Möglichkeit ggf. mit kleineren und dadurch preiswerteren Batterien zu fahren positiv aus.


Strenge Abgasnormen

Der Test kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn ab 2014 gelten strengere Abgasnormen in der EU. Nutzfahrzeuge wie Busse müssen dann 80 Prozent weniger Stickoxide und 67 Prozent weniger Rußpartikel gegenüber der bisher geltenden Verordnung Euro V ausstoßen. Die Nachfrage nach klimaneutralen Fahrzeugen für den öffentlichen Nahverkehr ist bereits stark angestiegen. Elektrofahrzeuge sind besonders attraktiv, da sie im Vergleich zu Dieselbussen nur einen Bruchteil der Energiekosten verursachen. Kombiniert mit der richtigen Ladetechnologie werden sie trotz der noch höheren Anschaffungskosten in der mittelfristigen Total Cost of Ownership-Bilanz günstiger zu betreiben sein. Je nach Größe der Busflotte und Anzahl der Ladestationen amortisiert sich die Anschaffung eines induktiv geladenen Elektrobusses schon nach drei bis vier Jahren. Im britischen Milton Keynes werden ab Sommer 2013 acht Elektrobusse im Linienverkehr im Einsatz sein, die jährlich rund 19.000 Euro Betriebskosten einsparen sollen.

Fotos: © Kiefermedia GmbH


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: