Autostrom laden – Deutschland in Europa derzeit die Nr.1


RWE eröffnete kürzlich die 1.000 Ladestation

E-Mobility in Berlin: Ausbau der Ladestationen für Elektrofahrzeuge, E-Smart im CityeinsatzUnermüdlich arbeitet der Energiedienstleister „RWE Effizienz GmbH“ an den weiteren Ausbau seiner Autostrom Ladepunkte. In Bad Bentheim ist nun offiziell die 1.000 Autostromsäule des bekannten Energiekonzern RWE in Betrieb gegangen.

Schon jetzt betreibt RWE in über 185 Städten und Gemeinden entsprechende Stromladepunkte für Elektroautos. Gut die Hälfte der 1.000 Stationen ist öffentlich erreichbar. Die meisten RWE-Ladestationen (über 150) gibt es derzeit in Berlin. Aber auch im Bundesland NRW wächst die Ladeinfrastruktur. Mehr als 70 Ladepunkte betreibt RWE in Dortmund und fast genauso viele (über 60) in Essen.


Kooperationen beschleunigen den Netzausbau

Um zügig in ganz Deutschland und Europa das Ladenetz weiter auszubauen, kooperiert der in Dortmund ansässige Energieriese „RWE Effizienz GmbH“ mit zahlreichen Partnern. Darunter bekannte Tankstellenbetreiber wie zum Beispiel  Avia, Westfalen und Orlen. Auch der ADAC hat 39 Niederlassungen mit der RWE Ladetechnik ausgestattet.


Intelligente Schnellladetechnik

Je nach verwendeter Technik kann ein RWE-Ladepunkt bis zu 50 Kilowatt Strom liefern. So lassen sich auch Schnellladezeiten (80% Ladung) von etwa 30 Minuten erreichen. Zum Vergleich: Eine haushaltsübliche Steckdose kann etwa 2 bis 3 Kilowatt bereitstellen. Die Ladezeiten liegen hier, je nach Batterietyp, bei etwa 8 – 12 Stunden.

Foto: © RWE Presse


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: