Rettungskarte bei Elektroautos für Helfer unverzichtbar


Elektroautohersteller THINK schafft Abhilfe

ADAC Rettungskarte für Elektrofahrzeuge unverzichtbar   af.- Rettungskräfte stehen mit den neuen alternativen Antriebstechniken vor erheblichen Problemen. Anders als in herkömmlichen Fahrzeugen befinden sich beispielsweise in Elektroautos gefährliche Hochvoltkomponenten. Daher ist es für Helfer am Unfallort wichtig zu wissen, wo sich die Hochvolt Fahrbatterie befindet und wie sich die Stromversorgung zentral abschalten lässt.

Abhilfe schaffen hier die vom ADAC bekannten Rettungskarten. Hier sind wichtige Fahrzeugspezifische Informationen vermerkt. Die Bremer Move About GmbH hat nun gemeinsam mit dem ADAC und dem Elektrofahrzeughersteller THINK eine entsprechende Karte erarbeitet. Von nun an liegt in dem meistverkauften Elektroauto THINK City A306 von Move About eine entsprechende Rettungskarte hinter der Sonnenblende. Ein Aufkleber in der Windschutzscheibe weist Rettungskräfte darauf hin, wo genau die Karte untergebracht ist.

Im Falle eines Rettungseinsatz reduziert die viersprachige (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch) Rettungskarte die Risiken der Helfer erheblich. Die Rettungskarte ist eine zentrale Forderung des ADAC für die Sicherheit im Straßenverkehr. Mit der Ausstattung der gesamten MoveAbout-Flotte wird der Elektroauto Hersteller THINK und MoveAbout seinen Ansprüchen gerecht.

Foto: © MoveAbout

Diesen Beitrag teilen


Rettungskarte bei Elektroautos für Helfer unverzichtbar - Auf Twitter teilen.Rettungskarte bei Elektroautos für Helfer unverzichtbar - auf Google Plus teilen  Rettungskarte bei Elektroautos für Helfer unverzichtbar Ihren Kontakten auf Xing zeigen.

Datenschutz Hinweis


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unseren Webseiten Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies für diese Domain akzeptieren: