Die Elektromobilität spielt als Antriebsalternative zukünftig eine wichtige Rolle

Elektroauto - Autostrom - Elektrofahrzeuge


Elektroantrieb - Energie aus der Steckdose

Elektrofahrzeuge - Stromer auf den Weg zur emissionsfreien MobilitätElektrofahrzeuge führen Akkumulatoren als Energiespeicher mit. Der Antrieb erfolgt durch einen Elektromotor. Um die Akkumulatoren aufzuladen, sind entsprechende Stromtankstellen nötig. Die Stromversorgung der Tankstellen kann über das Stromnetz oder aber via Solarzellen erfolgen. E-Fahrzeuge haben einen „lokal“ emissionsfreien Antrieb. Jedoch gilt es zu bedenken, das bei den Elektrizitätswerken zur Stromerzeugung entsprechend Emissionen entstehen können. In Altlußheim bei Hockenheim (Stiftung Museum AUTOVISION - die Technologie-Arena) ist Deutschlands erste kostenlose Solar-Tankstelle zum Aufladen von Elektrofahrzeugen zu finden.


Verbreitung von Elektromobilen

Das wohl größte Problem bei Elektrofahrzeuge stellt die Energiespeicherung dar. Dies wird momentan meist über Akkumulatoren (kurz Akkus, Batterien) gelöst. Bei dieser Art der Energiespeicherung ist die Reichweite für den Alltagsgebrauch jedoch noch zu gering. Die meisten Elektroautos haben eine Reichweite von gerade mal 50 – 150 Kilometer. Somit kann eine weite Verbreitung von E-Autos erst erreicht werden, wenn die Probleme der Energiespeicherung gelöst sind.


Entwicklung für den Alltagsgebrauch

Die Entwicklung lässt sich in zwei Richtungen (Leichtelektromobile & Elektrofahrzeuge) unterteilen.

Das Ziel bei der Entwicklung leichter Fahrzeuge liegt darin, eine besonders große Reichweite zu erzielen. Solche Fahrzeuge, die entsprechend sparsam mit der Energie umgehen, benötigen nur rund 10 kWh (entspricht gut 1 Liter Normalbenzin) elektrische Energie auf 100 Kilometer.

Bei Elektrofahrzeugen hingegen besteht das Ziel, herkömmliche Fahrzeuge, mit einem Elektroantrieb zu verwenden. Aufgrund des größeren Gewichts werden hier etwa 20 kWh ( entspricht gut 2 Liter Normalbenzin) elektrische Energie für eine Strecke von 100 Kilometer benötigt.

Im Alltagsgebrauch hat sich der Elektroantrieb im Mischbetrieb (Hybridfahrzeug) bewährt. Des weiteren kommen derzeit auch vermehrt Elektroautos mit Reichweitenverlängerung, wie zum Beispiel der Opel Ampera, auf den Markt. Diese Fahrzeuge haben eine elektrische Reichweite von etwa 50 – 100 Kilometer. Neigt sich die Akkukapazität dem Ende zu, so versorgt ein Benzin- oder Dieselgenerator für das wiederaufladen der Batterien.


Elektrofahrzeuge – Die Vorteile:

  • Sehr geräuscharmer Antrieb (für den Großstadtverkehr besonders interessant)
  • Emissionsfreiheit im Fahrbetrieb
  • Hoher Wirkungsgrad (~ 85-95 %)
  • Möglichkeit der Energierückgewinnung beim Bremsen (Rekuperationstechnik)
  • Sehr Wartungsarm – daher geringere Unterhaltskosten


Elektrofahrzeuge – Die Nachteile:

  • Akkukapazität ist Temperaturabhängig, daher eingeschränkte Betriebsbedingungen im Kfz
  • Sehr geringe Reichweite auch aufgrund des hohen Gewichts der Akkumulatoren
  • Unzureichendes Tankstellennetz (Ladenetz)
  • Haltbarkeit der Akkus ist begrenzt und müssen entsprechend ausgetauscht werden
  • Hohe Ladezeiten (außer beim 80% Schnellladeverfahren)
Grafik: © Gunnar Assmy (fotolia)

Diesen Beitrag teilen


Elektroauto - Autostrom - Elektrofahrzeuge - Auf Twitter teilen.Elektroauto - Autostrom - Elektrofahrzeuge - auf Google Plus teilen  Elektroauto - Autostrom - Elektrofahrzeuge Ihren Kontakten auf Xing zeigen.

Datenschutz Hinweis


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unseren Webseiten Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies für diese Domain akzeptieren: