Freie Fahrt für Biodiesel mit neuen Dyneon Fluorelastomeren


   (box) - Erstmals stellt Dyneon mit dem Fluorelastomer Dyneon FPO 3741 einen auch bei höheren Einsatztemperaturen gegenüber Biodiesel dauerhaft beständigen Werkstoff zur Verfügung. Dieses erste Produkt einer neuen Familie von peroxidisch vernetzbaren Fluorelastomeren hat Dyneon speziell für die Extrusion von Kraftstoffleitungen entwickelt. In Langzeittests hat Dyneon FPO 3741 Fluorelastomer selbst bei 150 °C eine hervorragende Beständigkeit gegenüber Rapsölmethylesther, der in Europa gebräuchlichsten Biodieselvariante, bereits nachgewiesen.

Die in Europa zumeist aus Raps und in den USA aus Sojabohnen gewonnenen Biodiesel-Kraftstoffe gehören zur Gruppe der Fettsäuremethylesther (FAMEs), die das Quellverhalten von Kraftstoffleitungen und Dichtungen erheblich verschlechtern können. Obwohl die Europäische Kommission das strategische Ziel vorgegeben hat, bis zum Jahr 2020 den Einsatz von alternativen Kraftstoffen auf 20 Prozent des Gesamtverbrauches zu erhöhen, können zahlreiche Hersteller noch keine Freigabe für den Einsatz dieser Biomassekraftstoffe erteilen, da bislang Werkstoffe mit entsprechender Beständigkeit fehlten. Diese Lücke schließt Dyneon mit einer Familie peroxidisch vernetzbarer Fluorelastomere, die auf einer neu entwickelten Technologie beruhen.

Mit dem ersten marktreifen Produkt dieser Familie, dem Fluorelastomer Dyneon FPO 3741, kann die Automobilindustrie erstmals einen dauerhaft beständigen Werkstoff einsetzen. Vergleichsmessungen zeigen bereits bei Einsatztemperaturen von 125 °C ein deutlich verbessertes Quellverhalten des neuen Werkstoffes im Vergleich zu anderen aktuell eingesetzten Materialien. Noch härtere Tests (500 h bei 150 °C) bestätigen darüber hinaus die erheblich verbesserte Langzeitbeständigkeit gegenüber Fettsäuremethylesthern.

Dyneon, ein Unternehmen von 3M, ist einer der führenden Fluorpolymer-Hersteller der Welt und in mehr als 50 Ländern vertreten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Oakdale, Minnesota, USA, beschäftigt weltweit mehr als 800 Mitarbeiter.

Das amerikanische Multi-Technologieunternehmen 3M erzeugt über 50.000 Qualitätsprodukte, von den populären Post-it Haftnotizen sowie Scotch Klebebändern bis zu hoch spezialisierten Problemlösungen für Industrie, Medizin, Sicherheit, Büro und Haushalt. Es hat Niederlassungen in über 60 Nationen und bedient Kunden in rund 200 Ländern weltweit. 3M zählt zu den 30 Werten, die den Dow Jones Industrial Average bestimmen und ist auch auf dem 500 Index von Standard & Poor’s aufgeführt. In Deutschland arbeiten rund 4.700 Mitarbeiter in mehreren Gesellschaften, die einen Umsatz von etwa 1,6 Milliarden Euro erzielen. Sitz der größten deutschen Niederlassung, der 3M Deutschland GmbH, ist Neuss.


Über 3M Deutschland GmbH:

3M zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Arbeitsschutzprodukten. Das Unternehmen brachte vor 30 Jahren die ersten wartungsfreien Partikelmasken auf den Markt und setzt auch heute auf diesem Gebiet Maßstäbe. Das 3M Angebot im Bereich Arbeitsschutz- und Umweltprodukte umfasst ein weites Spektrum an Atemschutzmasken gegen Feinstäube und Gase/Dämpfe, Gebläseatemschutzsystemen sowie Gehör- und Umweltschutzprodukten.

Quelle/Bildquelle: PresseBox

Diesen Beitrag teilen


Freie Fahrt für Biodiesel mit neuen Dyneon Fluorelastomeren - Auf Twitter teilen.Freie Fahrt für Biodiesel mit neuen Dyneon Fluorelastomeren - auf Google Plus teilen  Freie Fahrt für Biodiesel mit neuen Dyneon Fluorelastomeren Ihren Kontakten auf Xing zeigen.

Datenschutz Hinweis


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unseren Webseiten Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies für diese Domain akzeptieren: