MAHA als Kooperationspartner in der Deutsche AutoGas AG (DAG)


Aktive Zusammenarbeit ist fest vereinbart

    * Ein Kooperationsvertrag ist abgeschlossen

   (box) - Der Vertrag sagt deutlich, dass die Beteiligten dieser Kooperation die Umrüstung der Kfz in der Bundesrepublik Deutschland auf Autogas vorantreiben wollen. Dass dazu mehrere - insbesondere technische - Inhalte und Arbeitsgebiete gehören, ist einzusehen. So bekommt die Einrichtung einer Kooperation unter sachlich zum Ziel beitragsfähigen Unternehmen Sinn und sicherlich auch Bestand. Ein Fahrzeug mit Flüssig-Treibstoff umzurüsten auf gasförmen betrifft vordergründig den Antrieb. Hierbei ist die MAHA als spezialisierter Hersteller von modernsten und leistungsfähigen Einrichtungen aus der Werkstatt-, Prüf- und Hebetechnik sicherlich kompetent hinsichtlich des technischen Entwicklungsstandes der Produkte zum Prüfen, Messen und Kontrollieren für Motor-Leistungen und Abgase. Hilfreich sind dabei auch unser Know-how, unsere bestehenden Einrichtungen und etablierten Methoden zum Vertrieb, zum Service für unsere Kunden und zu deren Unterweisung. Die DAG (Deutsche AutoGas AG, Frankfurt am Main) sieht sich als ein zusammenfassendes umfangreiches System zur Vermarktung und zum Einbau von Autogas-Anlagen in Deutschland.


Es gibt weitere Kooperationspartner

Ein weiterer und maßgeblicher Kooperationspartner ist der Hersteller der apparativen Bestandteile des Nachrüst- bzw. Umbau-Systems, die Firma Öcotec Autogas Engineering GmbH. Sie ist auch deshalb bedeutsam, weil sie über die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Genehmigung für ihre Autogas-Nachrüstsysteme verfügt. Das ist die ECE-Regelung Nr. 115 nach § 41a StVZO. Und das für nahezu alle Automarken. Zur Erläuterung: ECE ist die Abkürzung für "Economic Commission for Europe", die englische Bezeichnung der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen. Nur bei Verwendung eines Systems mit dieser Genehmigung darf ein geschulter Einbaubetrieb selbst die Gas-System-Einbauprüfung (GSP) sowie die Gas-Anlagenprüfung (GAP) bescheinigen. Dadurch sind die Autogas-Anlagen der DAG besonders attraktiv. Zeit- und Kostenaufwand für gesonderte TÜV- und Abgasgutachten entfallen. Universelle technische Nutzungsvorteile für die Verwendung dieses Öcotec-Systems ergeben sich u.a. durch:

    * Keine Einschränkung bezüglich der kW-Leistung, des Hubraumes und der Laufleistung des Motors.
    * Stabiler Betrieb des Systems mit optimalen Abgaswerten und Laufeigenschaften ist gewährleistet.
    * Das zugehörige Steuergerät kann sich selbstständig auf fahrzeugspezifische Eigenschaften einstellen.
    * Ist speziell für Fahrzeuge mit sequenzieller Benzineinspritzung entwickelt worden und für nahezu alle gängigen Fahrzeug- und Motortypen einsetzbar.


Zu vervollständigen ist die Liste der Kooperationspartner der DAG mit folgenden Unternehmen: Deutsche Bank (Belange der Finanzierungen), CarGarantie (Zusatzgarantie für Autogas-Nachrüstsysteme), Nürnberger Autoversicherung (Kfz-Versicherer für Autogas-Fahrzeuge).


Der spezielle Part für die MAHA

Innerhalb dieser Kooperation wird die MAHA solche Hilfen einbringen, die sich auf ihre dazu passenden Produkte und Dienstleistungen beziehen. Zur Quantifizierung - also zur sicheren Beurteilung - der Motoreigenschaften nach einem solchen Umbau können die Leistungs- und Abgas-Prüfstände von MAHA eingesetzt werden. Um typabhängige Eigenschaften mit einzubeziehen, geht man dabei wie folgt vor:

- Zunächst Fahrzeugdiagnose vor dem Umbau mit Funktionsprüfung (Bauteileprüfung unter Last), Leistungsmessung (Herstellerangaben vergleichen), Abgasmessung (Katalysator- und Lambdasonden-Test), Fehlerbeseitigung (Auslesen des Fehlerspeichers), Sichtprüfung (z.B. Undichtigkeiten, Beschädigungen).

- Vergleichstest und Fahrzeugdiagnose nach dem Umbau mit den Prüfschritten Ermittlung der Motorleistung sowie der Abgaswerte. Bei eventuellen Abweichungen der Leistungs- oder Abgaswerte vom Sollzustand muss das Kennfeld der Gasanlage abgestimmt werden. Deren Steuergerät ist mit einer speziellen Software anpassbar.

Hierfür - aber auch generell zur Schulung und Information - bietet MAHA den Anwendern, wie z.B. Werkstattmeistern, Betriebsleitern, Prüftechnikern, eine umfassende Auswahl an allgemeinen bis hochspezialisierten Kursen und Einweisungen für die MAHA-Kfz-Prüftechnik und die Handhabung der Werkstattausrüstungen an. Damit werden die Anwender möglichst rasch befähigt, die investierten Anlagen optimal zu nutzen und deren Möglichkeiten einzusetzen. Dazu existiert bei MAHA eine eigene Schulungsabteilung bzw. stehen Schulungsspezialisten zur Verfügung. Ergänzt werden diese Dienstleitungen durch das MAHA-Angebot, bereits in der Planungsphase einer Werkstatt bzw. ihrer Einrichtung individuell zu beraten und zu unterstützen.


Noch ein Wort zu Wesen und Vorteilen hinsichtlich Ökonomie und Ökologie von Autogas als Treibstoff

Der Fachausdruck für diesen Kraftstoff aus Propan und Butan in zunächst flüssiger Form ist Liquified Petroleum Gas (LPG). Unter relativ geringem Druck ist es verflüssigt und nimmt dann nur etwa 1/260 seines gasförmigen Volumens ein. Dieser Stoff hat folgende Vorteile:

    * Als Flüssiggas gut transportabel und gut zu lagern.
    * Treibstoff mit hohem Brennwert, schadstoffarmer Verbrennung des Gases, also umweltfreundlicher als Benzin.
    * Hohe Klopffestigkeit. Additive sind nicht erforderlich.
    * Flüssiggas kostet im Vergleich zu Normalbenzin nur die Hälfte, hat gegenüber konventionellen Kraftstoffen einen um ca. 20% geringeren Kohlendioxid-Wert und um ca. 80% geringeren Emissionsausstoß.
    * Es treten keine Partikel-Emissionen auf.
    * Autogas-Antriebe haben längere Lebensdauer, die Wartungskosten sind geringer.
    * Nach dem Umrüsten der Fahrzeuge kann wahlweise und umschaltbar mit Gas oder Benzin gefahren werden. So erhöht sich die Reichweite.
    * In der DIN EN 589 sind die Qualitätsanforderungen an Autogas europaweit einheitlich festgelegt. Deshalb ist der grenzüberschreitende Einsatz innerhalb Europas problemlos.
    * Grundsätzliche Voraussetzung für die Umrüstbarkeit sind: Geregelter Katalysator, sequenzielle Einspritzanlage sind vorhanden.
    * Mit dem genannten System können nicht umgerüstet werden: Dieselfahrzeuge, FSI-Motoren.

Quelle: Pressebox


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: