Am 4. Juli starten die 4. Silvretta E-Auto Rallye Montafon und 16. Silvretta Classic


Pioniere von einst, Pioniere von heute

Silvretta Classic trifft Silvretta E-AutoAb Donnerstag, 4. Juli 2013, wird das Montafon für vier Tage wieder zu einem magischen Anziehungspunkt für alle, die eine große Schwäche für alte Autos haben oder sich für die modernsten Technologieträger interessieren.

Bei der 16. Silvretta Classic Montafon und der 4. Silvretta E-Auto Montafon, die von den Magazinen Motor Klassik1  und auto motor und sport2 ausgerichtet werden, treffen rund 160 Pioniere von einst auf etwa 20 Pioniere von heute.

Um Punkt 12.01 Uhr rollt am Tag eins in Partenen ein Mercedes-Benz 720 SSK Baujahr 1928 von der Startrampe und eröffnet einen dreitägigen Reigen von Traumautos auf Traumstraßen: Auf insgesamt rund 660 Streckenkilometern durch Vorarlberg sowie rund um das Silvretta-Massiv bis ins malerische Unterengadin werden mit 160 klassischen Fahrzeugen die Epochen des Automobilbaus lebendig. "Wenn die faszinierenden Boliden der 20er-Jahre die Silvretta Hochalpenstraße bezwingen, gefolgt von den Luxus-Karossen der 30er, wenn legendäre Sportwagen den liebenswerten Alltagsmobilen der Nachkriegszeit begegnen, dann werden Emotionen geweckt - bei Fahrern und Zuschauern", beschreibt Harald Koepke, Organisationsleiter Rallyes bei der Motor Presse Stuttgart3, die Atmosphäre bei der Silvretta Classic.

18 Vorkriegs-Modelle der Marken Alfa Romeo, Alvis, Bentley, BMW, Bugatti, Jaguar, Lagonda, Maybach, Mercedes-Benz und MG werden an den Start gehen - allesamt automobile Schmuckstücke, eines so schön wie das andere. Doch auch im Feld der 35 Fahrzeuge aus den Fünfziger- und 48 Autos aus den Sechzigerjahren finden sich nicht nur sehr schöne sondern auch rare Exemplare. Selbst das Feld aus den 1970er Jahren bietet Raritäten: Von dem Thurner RS von 1971 mit der Startnummer 129 wurden in dieser Version nur drei Exemplare gebaut.

Bietet das Feld der Silvretta Classic Montafon in sich bereits vielfältige Kontraste aus mehr als 60 Jahren Automobilbau, so verlängern die Teilnehmerfahrzeuge der 4. Silvretta E-Auto Rallye die Perspektive bis in die Zukunft. Im gewohnten Blech von Serienfahrzeugen versteckt wie beim BMW E1 oder in aufregendes, futuristisches Design gekleidet wie beim VW XL 1, repräsentieren die rund 20 Teilnehmerfahrzeuge der E-Auto-Rallye den letzten Stand der Antriebstechnik.

Bei der vierten Ausgabe der Silvretta E-Auto ist die Strecke mit 335 Kilometern an drei Tagen zwar nicht viel länger als im Vorjahr, aber nun durch zusätzliche Bergetappen noch anspruchsvoller. Am Donnerstag fahren die E-Motor-Fahrzeuge wieder gemeinsam mit den Klassikern die Königsetappe über die Silvretta-Hochalpenstraße, abwechselnd gestartet vermischen sich Alt und Neu. Am Samstag wird die längste Strecke in Angriff genommen, Furkajoch und Faschinajoch sind zu bewältigen. Wer nur auf Batterie fährt, kann hoffentlich bergab durch Rekuperation Strom zurückgewinnen für den nächsten Anstieg. Steile Auffahrten zehren heftig an den Energiereserven und können die Reichweite drastisch verkürzen. Hier kommt es auch auf das Können der Fahrer an.

Dieses Können sollten am Freitag bei einem Effizienztest allerdings alle Piloten beweisen. Dann müssen die Teilnehmer die 103 Kilometer lange Tages-Etappe mit so wenig Energieverbrauch wie möglich zurücklegen. Dabei wird der effektive Verbrauch auf Basis von streng kontrollierten Lade- und Tankvorgängen festgestellt. Um den Verbrauch von reinen Elektroautos und Hybridfahrzeuge vergleichbar zu machen, wird die Effizienz auf der Basis des CO2-Äquivalents bestimmt. Gekürt werden die Gesamtsieger, es gibt keine Einzel-Klassements.

Am Samstag beim Zieleinlauf in Vandans kommt es dann beim "Großen Preis von Vandans" als Abschluss der Rallye zu einem letzten Höhepunkt. Dann treten in mehreren Fahrzeugpaarungen die Pioniere von einst gegen die Pioniere von morgen zu einer Gleichmäßigkeitsprüfung an.

Auch in diesem Jahr werden die Etappenverläufe der Silvretta Classic Rallye Montafon 2012 wieder im Internet abrufbar sein. Fans der Rallye können sich damit vorab mit der detaillierte Streckenführung vertraut machen und die besten Beobachtungspunkte auswählen. Vom 4. bis 7. Juli kann dank GPS-Ortung zudem die Fahrt der knapp 160 Teams live im Internet verfolgt werden.

Beide Angebote sind unter motor-klassik.de1 zu finden. Die Streckenübersicht der einzelnen Etappen rufen Sie über den Navigationspunkt "Archiv" auf. Anbieter des Tools ist YellowFox, der Spezialist für Fahrzeugortung und mobile Zeiterfassung. Das Dresdner Unternehmen stattet die Rallye-Fahrzeuge mit einer Ortungs-Box aus. Das Gerät ermöglicht eine permanente Überwachung per GPS und die korrekte Wertung an den einzelnen Kontrollpunkten.

#Weblinks
1Motor Klassik
2Auto Motor und Sport
3Motorpresse Stuttgart

Foto: © Motorpresse

Diesen Beitrag teilen


Am 4. Juli starten die 4. Silvretta E-Auto Rallye Montafon und 16. Silvretta Classic - Auf Twitter teilen.Am 4. Juli starten die 4. Silvretta E-Auto Rallye Montafon und 16. Silvretta Classic - auf Google Plus teilen  Am 4. Juli starten die 4. Silvretta E-Auto Rallye Montafon und 16. Silvretta Classic Ihren Kontakten auf Xing zeigen.

Datenschutz Hinweis


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unseren Webseiten Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies für diese Domain akzeptieren: