Elektromobilität – Batterie oder Brennstoffzelle?


Fachtagung zum Thema im Haus der Technik Essen

Batterie oder doch lieber Brennstoffzelle - das ist hier die Frage! Die zukünftige Elektromobilität benötigt leistungsstarke Energiespeicher um eine ausreichende Reichweite zu gewährleisten. Schließlich haben zahlreiche Studien ergeben, dass der Endverbraucher zukünftige Elektrofahrzeuge nur akzeptiert, wenn es keine oder kaum Einschränkungen zu vergleichbaren Benzin-, Gas-, und Dieselfahrzeugen gibt.

Das Haus der Technik e.V. in Essen behandelt die Frage, welche Schlüsseltechnik diesbezüglich am besten geeignet sein könnte. Die Batterietechnologie konnte gerade in den letzten zwei Jahren große Fortschritte machen. Neben den immer Leistung-stärkeren Lithium-Ionen-Akkus gibt es auch schon weitere zukunftsweisende Ideen, wie zum Beispiel die Redox-Flow-Batterie. Trotzdem stellt gerade die Reichweite bei Elektroautos, nach wie vor eine große Herausforderung dar.


Brennstoffzelle – Wasserstoff tanken?

Eine weitere Möglichkeit, zum Antrieb der zukünftigen Elektromobilität, bietet die Brennstoffzellentechnologie. Wasserstoff ist ein hervorragender Energielieferant der genügend Reichweite zur Verfügung stellt. Allerdings ist hier der Aufbau einer Infrastruktur deutlich kostenintensiver als der Aufbau von Batterieladestationen.


Seminare und Tagung

Das Haus der Technik bietet im kommenden Monat ein vorbereitendes Seminar sowie eine Fachtagung, zum Verständnis der Schlüsseltechnologien, für die Elektromobilität an. Auf der Fachtagung „Batterie oder Brennstoffzelle“ präsentieren hochrangige Experten (aus Forschung und Entwicklung) den aktuellen Stand bei der Batterie- und Brennstoffzellentechnologie.

Foto: © Haus der Technik e.V.


Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: