3. Internationaler Deutscher Wasserstoff Energie Kongress

   Düsseldorf/Essen (iwr-pressedienst) - Vor dem Hintergrund der aktuellen
Diskussion über Erdöl- und Erdgasimporte sowie den Kohle- und
Kernenergieeinsatz und eine verstärkte Nutzung regenerativer Energieträger
in Europa ist es dringend erforderlich, an weiterführenden Strategien für
die Energieversorgung der Zukunft zu arbeiten. Der 3. Internationale
Deutsche Wasserstoff Energie Kongress am 15. und 16. Februar in Essen wird
Entwicklungen und Marktchancen der Wasserstofftechnik - einschließlich der
Wasserstoffnutzung mit Brennstoffzellen - als Optionen für den mittel- bis
langfristigen Energiemarkt aufzeigen. Veranstalter sind die
Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, der Deutsche Wasserstoff- und
Brennstoffzellen-Verband e.V. und die E-world energy & water GmbH.
Im Internet: http://www.h2congress.de

In 60 Fachvorträgen werden Experten aus Belgien, Frankreich, Island,
Kanada, Russische Föderation, Republik Korea, Norwegen, Österreich und
Schweden berichten. In der begleitenden Ausstellung mit 25 Firmen und
Institutionen der Wasserstoffbranche erhalten die Kongressteilnehmer
Einblick in die aktuelle Forschungssituation, derzeitige internationale
Impulsprojekte sowie die ersten Schritte auf dem Weg zu frühen Märkten.

Begleitend zum Wasserstoff-Kongress werden in der Ausstellung auf
der "E-world energy & water" 2006 die Automobilindustrie neue
Wasserstoff-betriebene Kraftfahrzeuge, die Wasserstoffindustrie
verbesserte Elemente einer Wasserstoffbereitstellung und die
Brennstoffzellenentwickler erste Entwicklungen vorstellen.

Klaus Bonhoff, DaimlerChrysler AG, zum Ausstellungsobjekt: "Wir geben
mit einem Schnittmodell der B-Klasse F-Cell einen Ausblick auf die nächste
Generation von Brennstoffzellenfahrzeugen. Im Vergleich zur A-Klasse
F-Cell - von der 60 Fahrzeuge weltweit im Alltagseinsatz sind - wird die
Leistung hier von 65 auf 100 kW gesteigert. Dank der weiterentwickelten
Tanktechnologie für die Wasserstoffspeicherung kann die Reichweite von 160
km auf annähernd 400 km erhöht werden."

Roland Krüger, Ford Motor Company, zur Perspektive der Autohersteller:
"Ford arbeitet sowohl an Brennstoffzellenfahrzeugen als auch an Autos mit
Wasserstoffverbrennungsmotor. Der Ford Focus Brennstoffzelle Hybrid ist
bereits die fünfte Generation Brennstoffzellen-Autos der Ford Motor
Company. Dieses Kleinserienmodell befindet sich in Kundenhand und nimmt an
einem Flottenversuch zur Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit von
Wasserstofffahrzeugen im Rahmen der Clean  Energy Partnership teil. Auf
der E-world haben die Besucher die Gelegenheit zu einer Testfahrt. Im
Laufe der nächsten Dekade strebt Ford eine Markteinführung von
Brennstoffzellen-Fahrzeugen zu marktfähigen Preisen an."

Joachim Wolf, Linde AG, stellt fest: "Wasserstoff ist der Energieträger
der Zukunft und wird uns unabhängiger machen von fossilen Brennstoffen,
deren Nutzung die Umwelt nachhaltig belastet. Damit wir morgen ins
Wasserstoff-Zeitalter eintreten können, entwickelt Linde schon heute die
entsprechenden Komponenten für die erforderliche
Wasserstoff-Infrastruktur. Auf dem H 2 Kongress berichtet Linde über diese
Aktivitäten und stellt auch einige Entwicklungsbeispiele aus."

#Weblink
Deutscher Wasserstoff Congress H2

Quelle: iwr-pressedienst



Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: