Marktchancen für Biodiesel und Bio-Ethanol in Großbritannien

Fachgespräch mit britischen Marktexperten am 30. Januar in Gelsenkirchen

   Gelsenkirchen (iwr-pressedienst) - Großbritannien ist weit davon
entfernt, über ausreichende Produktionskapazitäten für Bio-Diesel und
weitere Biokraftstoffe zu verfügen. Dabei hat sich auch die britische
Regierung zum Ziel gesetzt, mindestens einen Anteil von fünf Prozent
Bio-Ethanol im Kraftstoff zu erreichen, sowie die Nutzung von Bio-Diesel
stark auszubauen. Insbesondere im Südosten Englands rund um die Metropole
London gibt es fast keine Produktionskapazitäten. Dies bietet erfahrenen
deutschen Betreibern und Anlagenbauern, auch aus Nordrhein-Westfalen, gute
Marktchancen.

Henry Le Fleming, Branchenberater für Biokraftstoffe von UK Trade &
Invest South East, ist zusammen mit weiteren britischen Experten am
Montag, den 30. Januar von 14 - 18 Uhr im Wissenschaftspark Gelsenkirchen
bei der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Dort steht er zur
Verfügung, um interessierten Unternehmen die Situation in Großbritannien
zu erläutern und Wege in den Markt aufzuzeigen.

Die Veranstaltung ist eine gemeinsame Initiative des
Kompetenz-Netzwerks "Kraftstoffe der Zukunft" der Landesinitiative
Zukunftsenergien NRW und von SEEDA, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft
für den Südosten Englands.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen unter Telefon
(02 09) 167-2811 oder 167-2803 oder per Mail:
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: iwr-pressedienst



Diskutieren Sie über unsere Artikel:

Als registrierter und angemeldeter Nutzer können Sie unsere Artikel kommentieren.
   

Auf unseren Webseiten verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis ausblenden: